· 

Lammzeit

Ende März, Anfang April bringen die Gotlandschafe meist Zwillingslämmer zur Welt. So ist es auch in diesem Jahr gewesen. In den vergangenen Jahren hatte ich immer wieder Schwierigkeiten damit, Zwillinge von den Mutterschafen zu bekommen oder die Mutterschafe sind erst gar nicht tragend geworden. Das hatte verschiedene Gründe, zum Beispiel konnte ich früher keine zwei Herden bilden und musste so eine ganze Zeit die Jungböcke mit laufen lasssen, was sich negativ auf die Bedeckungsrate auswirkte. Die Betreuung zweier Herden ab September ist von mir einfach nicht möglich gewesen, da ich einfach die Zeit aus beruflichen Gründen nicht abzweigen konnte.

Aber im letzen Jahr ist es mir, auch Dank der Unterstüzung durch meine Familie und Freunde, gelungen diese Arbeitzspitze zu brechen. Nun sieht man diesen Erfolg.

Wenn unerfahrene Schafmütter in der Herde lammen und nicht separat untergebracht sind, kann es passieren, dass sie eines iher Lämmer nicht annnehmen. So ist es zwei Lämmern ergangen, die wir jetzt ergänzend mit der Flasche füttern. Aber sonst geht es allen superprächtig!

 

Eine Neuerung in diesem Jahr ist auch die Markierung der Lämmer, damit ich die Lämmchen auch beim Ohrmarken einsetzen auch genau der Mutter zuordnen kann. Am Anfang sind nämlich die Ohren der Lämmer noch viel zu klein für die vorgeschriebenen Ohrmarken und wenn die Lämmer dann groß genug dafür sind, ist es kompliziert sie den  Muttern noch zuzuorden und es gelingt auch nicht immer zuverlässig. Aber für die Zucht ist es unbedingt notwendig nachzuvollziehen wie die Abstammung ist. Darum haben jetzt alle Lämmchen so schöne Nummern-Umhänger.

 

Demnächst steht der Weideauftrieb an, denn das Futter geht zur Neige. Leider steht auf den Wiesen noch zu wenig Gras, aber ich konnte kurzfristig noch etwas Heu besorgen. Dank an Ronny! So bleiben die Schafe noch bis Ostern im Stall und ich hoffe, dass bis dahin genug Gras gewachsen ist.

 

Jetzt möchte ich die Zeit nutzen, um allen Schafen die Klauen zu schneiden und eine Wurmkur zu machen, damit alle gesund bleiben. Ich denke spätestens Mitte Mai, werde ich dann die Muttern und den Bock scheren.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0